Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Nach Corona, ist die Lüftungsanlage noch zu gebrauchen?
#1
Was ist mit der Lüftungsanlage nach Corona?
Hilft die auch gegen Grippe oder Erkältung?
Wer könnte hier was dazu sagen?
L.G. RAS
Zitieren
#2
Hallo,

die Anlage tauscht wie auch anderes Lüften verbrauchte mit frischer Luft. Das heißt es ist für alle Arten luftgetragener Schadstoffen ein positiver Effekt zu erwarten.
Zusätzlich zu diesem unspezifischen Lüftungs oder auch Verdünnungseffekt den z.B. auch Fensterlüften oder ein einfacher Ventilator im Fenster hat und der durch die Raumluftwechselrate spezifiziert wird, nimmt die Anlage über die Abzugshauben einen Teil des von Personen erzeugten Auftriebsvolumenstroms (der auch die Schadstoffe enthält) auf und befördert in direkt nach draußen bevor er sich im Raum verteilt.
Dieser spezifische Effekt ist in der Wirkungsweise also ähnlich wie das Masketragen.
Zitieren
#3
Zusatznutzen: Pollenschutz!

Ich würde das ganzjährig nutzen.

Ich würde sagen, wenn man über Fenster-Spalt-Lüftung per einstellbare Exzenter-Pilzköpfe als preiswerte Aufrüstung der anderen Fenster die Frischluft hereinholt, und da einen Pollenschutz-Vlies-Schal zwischen Fenster und Rahmen befestigt (Klemm-Leiste und Magnete etwa), dann hat man das ganze Jahr die Schleimhaut geschont. Freies Atmen haben auch die 30%? Allergiker verdient.

Und im Sommer ist es gut, wenn man nachts viel lüftet.
Und tags wenig, also CO2 geführt - wenn jemand da ist, wird gelüftet, sonst nicht, oder von Hand mit Nachlauftimer ausschalten im leeren Klassenzimmer.

CO2-Protokollierung (zu zentralem Raspi als Smart School-ZentraleSmile und Drehzahlsteuerung für 10€ ist kein Problem. Melden.

Es fehlt noch der Ultraleicht-Roboter, Modellbau, der innen die Folie schrubbt.

Reinigung der Rohre und Schleimhäute: ganzheitlicher Ansatz:
Ich beschäftige mich gerade mit ClO2 als Desinfektionsmittel, aus der Dentalforschung, überlegenes Sicherheitsprofil, sagar bei 0,01-0,1ppm Volumenanteil zur Raumluftdesinfektion gegen Aerosolansteckung. Zumindest für Folienrohrhygiene bekommt das ein Chemielehrer sicher hin. Ich kann da noch nicht auf Human Trials verweisen, nur putzmuntere Mäusen 1/2 Jahr ohne Grippetransmissionen.
Bei HClO ist man da weiter. Aber es wird nicht gewollt. Kann der Pandemie zu gefährlich werden.
Wurde erfolgreich 1918 und dann in Bunkern betrieben. Nix neues mehr seit Babylon. Furcht-Diktat, Elend Terror und Korruptions-Parties auch nicht. Egal. Zurück.

Problem: Infektionsdruck steigt ins Unermässliche (wie die Weisheit der Politik)
Lösung: Gurgeln ! :
Mit
- 300ppm ca. 5ml ClO2 (möglichst ohne Stabi, Kühlschrank! aus 0,3% Desi-Konzentrat 1:10 mit ger. Wasser verdünnen) oder
- ca 4ml NaClO Natriumchlorit 800ppm oder
- ca 4ml HClO Hypochlorit elektrolytisch 800ppm (Plasmaliquid)
- ca 1ml PVP-I Povidon-Iod 7,5% = 75mg/ml I
3x pro Woche vorm Schlafengehen gegurgelt nach Hygiene-Zastrow.de oder mit dem originalen PVP-I (1ml u 2ml Wasser) 40s in Mund und Rachen ist die Pandemie für jede Klasse, die das oder ähnliches macht, vorbei.

Hochoffizielles Paper der Profis dazu:
https://www.krankenhaushygiene.de/pdfdat...nspray.pdf

NICHT STÖREN LASSEN.
Kinder sind de facto immun, sonst würden sie ernsthaft krank werden.
Sie spiegeln aber die Inzidenz der Erwachsenen: wenn Kids 2,2% infiziert, dann ist die Dunkelziffer beinden Erwachsenen halt hoch.
Die Schulen haben aber auch einen Dunkelfaktor, ca 2-3x, da die Tests total mies sind und bei vielen Kids nie anspringen, was aber auch widerspiegelt, dass sie kaum ansteckend sind.

Mit jeder Konfrontation mit dem Virus werden sie besser, beim Inpfen wird das Immunsystem von Schuss zu Schuss inkompetenter, reprogrammierter, Cd4 u CD8 reduziert. Publikationen auf Anfrage.
Man muss etwa 1 Mio Kids impfen, um 1 vorm Tod zu bewahren, und tötet dabei leider ca. 117 mit dem Impfstoff.

Auch bei Delta ist die überwiegende Zahl der Transmissionen von Erwachsenen ausgehend, wenn die Kids nicht gerade privat Flaschendrehen machen (un-gegurgelt, heisst dasSmile

Wenn man an der Nase Symptome bekommt, eben Nase spülen (0,1% PVP-I bekommt man mit 3,5ml PVP-I 7,5% auf 240ml Meersalzwasser etwa. Totes Meersalz hilft noch etwas besser, auch gegen Super-Aerosolausatmen an die Männernab 55 und so. Mit dem Feinstaubsensor einfach neugierig messen, wer 20.000 Aerosole und mehr ausatmet, hat ein Gesundheitsproblem an der Schleimhaut, und ist infiziert für 90% des R-Wertes verantwortlich, gehört zur <10% der Betroffenen.
Er bekommt das für min. 6h mit passenden Meersalzsprays mit Kleb wie Carrageen oder Hyaluron gut weg, die Sprays einatmend in Mund und Nase sprühen, super Pflege macht Nix Covid-Transmissionen.

Sterblichkeit 10^-7. (ohne Therapie wie Gurgeln oä.) - Impfung eher >> 10^-6. Hm.
( https://trialsitenews.com/the-costs-of-i...-benefits/
Und
https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/i...o-100.html - dazu haben die eine Studie gemacht. Wsrum hat den 20 anderen Forschern, die das schon immer sagen, keiner geglaubt? Das geht bis so 20.


Damit könnte man auch „lebende Beläge“ verhindern, auch wenn es nur „raus“ geht.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste